Wiedereröffnung des Anna-Herrigel-Haus

Ein Jahr lang wurde das Studentinnen-Wohnheim Anna-Herrigel-Haus in Bad Cannstatt kernsaniert. Das Studierendenwerk Stuttgart hat knapp 1,1 Millionen Euro investiert, um die Räumlichkeiten auf Vordermann zu bringen, neu zu möblieren und durch eine Grundrissänderung sechs zusätzliche Wohnplätze zu schaffen. Ab dem 15. Mai sind die insgesamt 29 Zimmer des Wohnheims nun wieder bezugsbereit.

Nachdem das Anna-Herrigel-Haus bereits 2009/2010 energetisch auf den aktuellen Stand gebracht wurde, standen nun die Wohnräume auf der Agenda. Von April 2017 bis Mai 2018 wurden das Erdgeschoss sowie das erste und zweite Obergeschoss kernsaniert. Dabei wurden unter anderem alle Leitungen sowie die Heizungsanlagen und Böden im Haus erneuert.

Da günstiger Wohnraum in Stuttgart bekanntlich knapp ist, wurde im Zuge der Kernsanierung auch der Grundriss des Hauses verändert. So entstanden auf jeder Etage zwei zusätzliche Zimmer und aus den 6er-WGs sind 8er-WGs geworden. Die großen, hellen Zimmer wurden zudem mit neuen Möbeln eingerichtet. Ein weiterer Bonus durch den neuen Grundriss: Aus dem Gemeinschaftsbad in jeder WG wurden drei separate Bäder.

Dem Studierendenwerk Stuttgart ist es ein besonderes Anliegen, das Gemeinschaftsleben in allen Wohnheimen zu fördern. Die relativ kleinen Etagenküchen im Anna-Herrigel-Haus wurden daher zu großen Wohnküchen ausgebaut, die Platz zum gemeinsamen Kochen und Essen bieten und von den Studentinnen als Aufenthaltsraum genutzt werden können.

 

Ein Wohnheim nur für Studentinnen

Historisch bedingt, ist das Anna-Herrigel-Haus das einzige Wohnheim des Studierendenwerks, in dem nur Frauen leben. Von 1954 bis 1986 befand sich das Haus im Besitz der Lehrerinnenvereinigung Stuttgart e.V. und diente als Wohnheim für unverheiratete Lehrerinnen. Für alleinstehende Frauen war es damals generell unüblich, in einer eigenen Wohnung zu leben. Anna Herrigel, die selbst Mitglied in der Lehrerinnenvereinigung war, gründete deshalb 1954 das Wohnheim für 18 Lehrerinnen.

Mit den Jahren wurde es auch für Frauen üblich, alleine zu wohnen. So ging die Nachfrage nach Zimmern im Lehrerinnen-Wohnheim zurück. Die Lehrerinnenvereinigung wollte, dass das Haus dennoch unter einem sozialen Aspekt weitergeführt wird und vermachte es im Jahr 1986 dem Studierendenwerk Stuttgart – verknüpft mit zwei Bedingungen: Die Zimmer im Anna-Herrigel-Haus dürfen nur an Studentinnen vermietet werden und alle Lehrerinnen, die zum Zeitpunkt der Übernahme noch im Haus wohnen, dürfen dort auf Lebenszeit verbleiben. Bis heute wird ein WG-Zimmer im Anna-Herrigel-Haus von einer ehemaligen Lehrerin bewohnt.

 

Über Anna Herrigel

Anna Herrigel wurde am 25. Mai 1886 in Monkama/ Bad Liebenzell geboren und war Handarbeits- und Volksschullehrerin. Sie unterrichtete an der Volksschule in Stuttgart-Gaisburg und war von 1946-1948 Mitglied im Gemeinderat für die CDU. Zudem war sie Mitglied in der Lehrerinnenvereinigung. 1954 gründete sie in Bad Cannstatt ein Wohnheim für 18 Lehrerinnen – das heutige Anna-Herrigel-Haus. Sie starb 1955 im Alter von 69 Jahren.