Mensakarte aufladen geht jetzt schneller und einfacher

Studierendenwerk Stuttgart führt automatisches Aufladeverfahren Autoload ein

Mit einer Aktion macht das Studierendenwerk Stuttgart vom 2. bis zum 31. Mai die Gäste seiner Stuttgarter und Ludwigsburger Mensen und Cafeterien auf das neu eingeführte Aufladeverfahren Autoload aufmerksam. Es winken 10 Prozent Rabatt auf alle Speisen und Getränke sowie mehr Zeit für die Mittagspause.

Die Mittagspause von Studierenden ist häufig knapp bemessen. Deshalb zählt alles, was ein bisschen Luft verschafft. Dazu gehört auch das automatische Aufladeverfahren Autoload, welches das Studierendenwerk Stuttgart nun in seinen Mensen und Cafeterien in Stuttgart und Ludwigsburg in Kombination mit PayPal eingeführt hat. Seitdem haben sich bereits mehr als 250 Gäste für das Verfahren angemeldet. Damit noch mehr Studierende und Beschäftigte der Hochschulen davon erfahren, startet das Studierendenwerk am 2. Mai eine Werbeaktion: Alle Gäste, die sich für Autoload registrieren oder bereits registriert haben und bis zum 31. Mai bargeldlos mit ihrer Mensakarte bezahlen, erhalten auf alle Speisen und Getränke 10 Prozent Rabatt.

Auf direktem Weg zur Speisenausgabe

Und was bringt Autoload? Nachdem man sich registriert hat, kann man seine Mensakarte direkt beim Bezahlen an der Kasse aufladen und sich somit den Weg zum Aufwerter oder Info-Point sparen. Außerdem müssen diese Gäste die Höhe ihres Kartenguthabens nicht mehr prüfen, bevor sie zur Speisenausgabe gehen. Sollte zu wenig Geld auf der Karte sein, kann es dort direkt aufgeladen werden. Ein weiterer Vorteil: Das Aufladen selbst geht schneller, da die Gäste nur noch ihre Mensakarte benötigen und nicht zusätzlich die EC-Karte oder Bargeld. Zu guter Letzt sind die Bezahldaten sicher auf dem Server von PayPal gespeichert. Denn das Studierendenwerk Stuttgart hat sich aus Datenschutzgründen für Autoload in Kombination mit PayPal und nicht mit SEPA-Lastschriftmandat entschieden.

Einmal anmelden, immer profitieren

Um dieses sichere und schnelle Verfahren nutzen zu können, bedarf es einer einmaligen Anmeldung. Dabei müssen der gewünschte Aufladebetrag und das Restguthaben fest- sowie ein PayPal-Konto hinterlegt werden. Wer noch nicht PayPal-Kunde ist, kann sich während des Anmeldeprozesses einfach registrieren und die gewünschte Zahlungsweise speichern.

Die Gäste haben die Wahl

Wenn nun das Kartenguthaben den angegebenen Wert unterschreitet, fragen die Kassiererinnen und Kassierer an den Kassen nach, ob aufgeladen werden soll. Ein kurzes Ja genügt, und schon ist frisches Geld auf der Karte. Alle, die für ihr Essen noch genügend Geld auf der Karte haben und mit dem Aufladen neuen Geldes lieber noch warten möchten, können dies jederzeit später tun. Die Gäste bestimmen den Zeitpunkt also nach wie vor selbst.

Da es an der Hochschule Esslingen ein anderes Kartensystem gibt, kann Autoload mit PayPal derzeit dort nicht eingeführt werden. Das soll sich allerdings schnellstmöglich ändern, so dass auch an diesen Standorten Autoload genutzt werden kann.