Quarantäne­regeln

Die „schönste Zeit des Jahres“ steht vor der Tür – die Urlaubszeit. Trotz aller Vorfreude bleibt es wichtig, weiter vorsichtig zu sein. So gelten bei der Rückreise aus dem Ausland bestimmte Anmelde-, Test- und ggf. Quarantäneregeln, die vor einer Urlaubsplanung berücksichtigt werden sollten.

Gerade nach dem langen Lockdown im Winter und Frühjahr freuen sich viele auf ein paar entspannte Tage in einem anderen Umfeld. Andere wiederum sehnen sich danach, ihre Lieben in der Heimat zu besuchen.
Unterschieden wird bei der Reise inzwischen nach Virusvariantengebiet, Hochinzidenzgebiet, Risikogebiet und Nicht-Risikogebiet.

Die jeweiligen Regeln als Übersicht findet man auf der Website des Bundesgesundheitsministerium. Eine Übersicht über die Einstufung der Länder auf der Website des Robert Koch Instituts.

Man sollte ausreichend Urlaubstage einplanen, wenn man in ein Land fährt, das als Virusvariantengebiet, Hochinzidenzgebiet oder Risikogebiet eingestuft wird. Denn man muss als Arbeitnehmer*in davon ausgehen, dass wir als Arbeitgeber aufgrund der rechtlichen Vorgaben bei einer Quarantäne nach einer Reise keine Möglichkeit haben, Entschädigungen nach dem Infektionsschutzgesetz bzw. Kurzarbeit für unsere Mitarbeitenden in Anspruch zu nehmen. Die Folge könnte daher sein, dass die Mitarbeitenden während der Quarantänezeit kein Entgelt oder Entgeltersatzleistung erhalten.

Es ist wichtig sich rechtzeitig bei den öffentlichen Stellen bzw. im Internet über mögliche Auswirkungen zu informieren und diese bei der Planung zu berücksichtigen. Wir bitten um Verständnis, dass unsere Personalabteilung nicht zu den betreffenden Regelungen hinsichtlich der Anmelde-, Test- bzw. Quarantänepflicht beraten kann.

Wir wünschen allen natürlich dennoch einen entspannten Sommer!