BAföG Reform

Die 26. BAföG-Novelle tritt am 1. August 2019 stufenweise in Kraft. Die meisten Studierenden werden die Verbesserungen zum Start des Wintersemesters bemerken.

 

Alle Änderungen finden Sie auf der neuen Übersichtsseite: https://www.studierendenwerk-stuttgart.de/geld/bafoeg/bafoeg-reform/

 

Durch die Novelle erhalten BAföG-Empfängerinnen und -Empfänger künftig mehr Geld, gleichzeitig wird mehr Studierenden die Möglichkeit eröffnet, überhaupt BAföG zu erhalten. Denn die Bedarfssätze und viele Freibeträge werden in drei Stufen zum Herbst 2019, 2020 und 2021 angehoben: Der monatliche Förderhöchstsatz steigt zum Wintersemester 2019/20 in der ersten Stufe von 735 Euro auf 853 Euro und zum Wintersemester 2020/21 auf 861 Euro. Erhöht wird unter anderem auch der Wohnzuschlag, von 250 auf 325 Euro.

Zum Herbst 2020 steigt dann der Freibetrag für das Vermögen der Studierenden, von 7.500 Euro auf 8.200 Euro. Auch die Einkommensfreibeträge steigen in drei Stufen – bis zum Herbst 2021 um insgesamt 16 Prozent. Es lohnt sich daher, einen BAföG-Antrag zu stellen: Dies gilt sowohl für alle, deren Antrag bislang abgelehnt wurde, als auch für Studierende, die noch keinen Antrag gestellt haben.