Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnung

Das Land Baden-Württemberg hat die Corona-Verordnung bis zum 16. Mai verlängert. Zusätzlich wurden Änderungen vorgenommen – die Landesregierung setzt damit die Beschlüsse der „Bundes-Notbremse“ um, die verschärfte Regelungen für Regionen mit hohen Inzidenzen vorschreibt. Die geänderte Corona-Verordnung tritt heute in Kraft.

Die Maßnahmen greifen, wenn ein Stadt- oder Landkreis an drei aufeinanderfolgenden Tagen eine Inzidenz über 100 aufweist. Ab einer Inzidenz von 200 gelten verschärfte Regeln für Kitas und Schulen.

Folgende Regeln gelten bei einer Inzidenz von über 100:

  • Verschärfte Kontaktbeschränkungen: Private Zusammenkünfte sind nur noch mit Angehörigen eines Haushalts und einer weiteren Person möglich – Kinder bis 14 Jahre sind ausgenommen.
  • Nächtliche Ausgangsbeschränkung in der Zeit von 21 bis 5 Uhr. Die Wohnung darf in dieser Zeit nur aus triftigen Gründen verlassen werden
  • In Schulen gilt bei einer Inzidenz von über 100 grundsätzlich für alle Klassenstufen: Wechselunterricht und eine inzidenzunabhängige Testpflicht für Schüler*innen und Lehrkräfte
  • Läden, die nicht zur Grundversorgung gehören, müssen schließen – Click & Collect ist möglich
  • Kund*innen von Friseurbetrieben benötigen einen Schnelltest mit negativem Ergebnis oder eine Impfdokumentation oder einen Nachweis einer durchgemachen Infektion
  • Körpernahe Dienstleistungen wie Kosmetik- und Massagestudios müssen geschlossen bleiben
  • Museen, Galerien, zoologische und botanische Gärten bleiben geschlossen

 

Folgende Regeln gelten ab einer Inzidenz von über 200:

  • Schulen müssen auf Fernunterricht umstellen. Ausgenommen sind die Notbetreuung bis zur 7. Klasse, Abschlussklassen und die Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren
  • Kitas, Kindergärten und Kindertagesbetreuung dürfen nur noch Notbetreuung anbieten

 

Detaillierte Informationen erhalten Sie auf der Seite der Landesregierung: Aktuelle Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg: Baden-Württemberg.de (baden-wuerttemberg.de)

 

Foto: Nick Fewings/Unsplash