Metanavigation - Deutsch

Pressemitteilung zur Psychotherapeutischen Beratung

Kompetente Beratung in allen Lebenssituationen

Mehr als 700 Studierende wenden sich jedes Jahr an die psychotherapeutische Beratung des Studierendenwerk Stuttgart

Die Probleme und Fragestellungen, mit denen die jungen Menschen zur psycho­therapeutischen Beratung des Studierendenwerks kommen, sind so vielfältig wie ihre Lebensentwürfe. Neu ist die Situation, dass immer mehr Studierende den Tod der Eltern verarbeiten müssen, die bei der Geburt ihrer Kinder deutlich älter sind als früher. Und in Stuttgart, einer typischen Heimfahrerstadt, fühlen sich viele an den Abenden und den Wochenenden alleine.

Nina H. (Name geändert) studiert an der Hochschule der Medien in Stuttgart-Vaihingen. Sie hat erst vor kurzem ihren Vater verloren, der schon seit Monaten an einer Krebserkrankung litt. In den letzten Wochen vor seinem Tod ist sie – sooft es das Studium zuließ – zu ihm gefahren, um noch möglichst viel Zeit mit ihm verbringen zu können. Obwohl sein Tod nicht überraschend kam, gelang es ihr nicht, sich auf ein Leben ohne Vater vorzubereiten. Sie ahnte auch nicht, wie sehr sie darunter leiden würde. Nina steht kurz davor, ihr Studium abzuschließen. In vier Wochen stehen endlich ihre letzten Prüfungen an, denn durch die lange Krankheit ihres Vaters ging es im Studium langsamer voran als geplant. Hinzu kommt, dass mit dem Tod des Vaters ihre finanzielle Situation ebenfalls schwierig geworden ist. Sie möchte die Prüfungen deshalb auf jeden Fall bestehen. Nina hat somit gerade mit unterschiedlichen Belastungen zu tun, die sie alleine nicht mehr bewältigen kann. Deshalb vereinbarte sie einen Gesprächstermin mit der psychotherapeutischen Beratungsstelle des Studierendenwerk Stuttgart.

 

Mehr als 1.800 Beratungen pro Jahr

Dort arbeiten die Diplom-Psychologin Petra Kucher-Sturm und der Diplom-Psychologe Rainer Sturm bereits seit mehr als 30 Jahren und beraten Studierende in schwierigen Lebenslagen. Das Spektrum reicht dabei von Prüfungsängsten und Problemen mit dem Zeitmanagement über mangelndes Selbstwertgefühl bis hin zu depressiven Verstimmungen. Die Beratungs­gespräche sind vertraulich und kostenlos. Dabei können die Studierenden so viele Termine in Anspruch nehmen, bis sich das Gefühl einstellt, dass sie ihren weiteren Weg wieder alleine gehen können. Damit sie diesen Punkt erreichen, erhalten die Ratsuchenden vom Team der psychotherapeutischen Beratung Anstöße für Veränderungen, Hilfe zur Selbsthilfe und gegebenenfalls auch Informationen über Therapiemöglichkeiten. Denn eine Psychotherapie reicht über den Aufgabenbereich des Studierendenwerk Stuttgart hinaus.

Bei Nina H. stand in der Beratung die Trauerbegleitung im Vordergrund. Parallel arbeitete sie mit Petra Kucher-Sturm daran, ihr großes Ziel zu erreichen:  die anstehenden Prüfungen und damit ihr Studium erfolgreich abzuschließen. Aufgrund ihrer Ausbildung und der langjährigen Erfahrung wählte Kucher-Sturm dafür Methoden aus der Akzeptanz-Commitment-Therapie, einer Weiterentwicklung der kognitiven Verhaltenstherapie.

 

Kontakte knüpfen: in Stuttgart häufig ein Problem

Die Struktur der Hochschulregion Stuttgart stellt junge Menschen, die eigens für das Studium in die Landeshauptstadt ziehen, vor eine Herausforderung: Dank der gut ausgebauten Infrastruktur und der hohen Mietpreise bleiben viele Studierende bei ihren Eltern wohnen, sind also an den Abenden und Wochenenden nicht mehr am Hochschulstandort. Dadurch gestaltet es sich für viele Neuankömmlinge schwierig, Kontakte zu knüpfen. Stattdessen sind und fühlen sie sich abends und am Wochenende oft alleine. Auch für diese Thematik ist die psychotherapeutische Beratungsstelle des Studierendenwerk Stuttgart die richtige Anlaufstelle.

 

Erster Termin meist innerhalb von zwei Wochen

Um einen Termin zu vereinbaren, greifen Ratsuchende am besten zum Telefon und wählen die 0711 / 95 74-480. Von Montag bis Donnerstag haben sich Petra Kucher-Sturm und Rainer Sturm abwechselnd die Zeit zwischen 13:30 und 14:30 Uhr dafür reserviert. Das erste Gespräch findet dann meistens bereits innerhalb von 14 Tagen statt. Danach kann die Beratungsstelle so oft aufgesucht werden, wie Ratsuchende und Therapeuten es für wichtig und nötig erachten. Zu finden ist die Beratungsstelle im Erdgeschoss des Theodor-Heuss-Heims, Rosenbergstraße 68.

  

Die Pressemitteilung mit den Bildern steht Ihnen und den Medienvertretern/innen im Pressebereich auf unserer Website zur Verfügung: https://www.studierendenwerk-stuttgart.de/pressemitteilungen-aktuelles-jahr.

 

 

 

 

 

16. Juni 2017 - 12:00